Pilzerkrankungen

Pilze in ihrer mikrobiellen Form finden sich nahezu überall: auf unseren Speisen, auf unserer Haut, in unseren Haaren und in unserem Darm. Wir atmen sie ein und schlucken sie herunter. Das ist ganz normal und eine der Grundbedingungen natürlichen Lebens, denn Pilze sind für natürliche Kreisläufe lebenswichtig.
Pilze in unserem Körper können jedoch durch Ansteckung oder bei Störung der uns schützenden bakteriellen Flora auch überhand nehmen.

Formen von Pilzerkrankungen

Bei oberflächlichen Mykosen, wie sie von Dermatologen behandelt werden, wird zwischen Mykosen der Haut und ihrer Anhangsgebilde (Haare, Nägel) sowie Mykosen der Schleimhäute unterschieden, die bei Menschen mit gesundem Immunsystem jedoch allenfalls an den Geschlechtsorganen und weniger in Mund, Nase, Rachen oder Verdauungstrakt auftreten können.
Eine besonders häufige Form der Pilzerkrankung stellt der Fußpilz dar, wobei insbesondere die Fußsohlen und Zehenzwischenräume befallen sind. Auch die Fußnägel können betroffen sein (Nagelpilz). Typische Symptome des Fußpilzes sind Juckreiz, Rötung, Nässen und Schuppung. Oft kommt es auch zu einer Entzündung. Nagelpilz tritt vorwiegend dort auf, wo es feucht ist, damit sind viel häufiger die Fußnägel als die Fingernägel betroffen. In über 80 Prozent der Fälle ist der Großzehennagel betroffen. Für den Fußpilz verantwortlich sind Fadenpilze (Dermatophyten). Der häufigste Nagelpilzerreger in Europa ist Trichophyton rubrum.
Low Section Shot of Couple Lying on Decking

Foot Bacteria

Care for beautiful woman legs

 

 

 

 

 

 

 

Vorbeugung von Fußpilz

Die Erreger lieben ein feucht-warmes Millieu. Um Fußpilz vorzubeugen, sollten daher insbesondere die Zehenzwischenräume trocken gehalten werden. Beim Besuch öffentlicher Badeeinrichtung empfiehlt sich das Tragen von Badeschuhen. Ebenso sollte auf Teppichböden in Hotels u.ä. darauf verzichtet werden, barfuß zu laufen. Nicht nur im Hinblick auf den Therapieerfolg sondern auch zur Vermeidung von Ansteckungen sollten betroffene Patienten benutzte Strümpfe und verwendete Nagelscheren u.ä. desinfizieren.

Therapie

Die Therapie bei Fußpilz erfolgt durch Pilz abtötende Mittel, sogenannte Antimykotika, die als Creme oder Puder äußerlich angewandt werden. Bei schweren Formen kann auch eine Therapie durch Tabletteneinnahme sinnvoll sein. Bei Nagelpilzen wird i.d.R. mit einer speziellen Salbe der befallene Nagel langsam über einige Wochen aufgeweicht und abgelöst. Im Anschluss erfolgt eine lokale Behandlung des Nagelbetts und des nachwachsenden Nagels mit geeigneten Cremes und/oder Nagellacken. Auch hier kann in schweren Fällen eine Therapie durch die orale Gabe von Antimykotika indiziert sein, die eine Monate dauern kann. Außerdem besteht die Möglichkeit den Nagelpilz mit dem Fox-Laser zu behandeln.